Offizieller Partnerverein

des 1. FSV Mainz 05

Wir heißen alle Sportfreunde herzlich auf der Website der SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach willkommen. Auf dieser Website wollen wir die SG vorstellen und über aktuelle Ergebnisse im Verein berichten. Sollten Sie Anregungen, Kritik oder Fragen haben, so können Sie uns gerne eine E-Mail an die Adresse info@sg.meisenheim.de  schreiben. Wir wünschen Ihnen viel Spaß !

 

Mit einem Klick auf

die aktuellen Spiele

und Ergebnisse

unserer Mannschaften

Aktuelles

BITO setzt langjährige Partnerschaft mit JSG fort

In einem sehr konstruktiven Gespräch mit der Geschäftsführung der Firma BITO Lager- technik und Bittmann-Stiftung wurde die bereits seit über 8 Jahren andauernde Partnerschaft mit der JSG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach bestätigt. Mit der finan-ziellen Unterstützung der Bittmann-Stiftung kann auch weiterhin eine hochwertige Jugendarbeit mit Förderung der Jugendspieler im Leistungsbereich sowie dem Angebot für den Breitensport in der Region sichergestellt werden. Auch wurden weitere Aktivitäten abgestimmt, die Partnerschaft für beide Seiten noch attraktiver zu gestalten, und über die wir gemeinsam in Zukunft auch intensiver berichten.

Junge Flüchtlinge trainieren bei Spielgemeinschaft mit

Nour, Youssef und Abdullah aus Syrien sowie Mohamed aus Somalia (von links) nehmen regelmäßig am Fußballtraining teil und sollen nun Spielerpässe erhalten. Andere kommen sporadisch hinzu. Der Kreisehrenamtsbeauftragte Rainer Peitz überreichte den symbolischen Scheck über 500 Euro an den FCM-Vorsitzenden Rolf Staab und Jugendleiter Andy Baumgartner. Rechts im Bild: Daniel Jaks.

 

FCM erhält Integration Zuschuss der Egidius-Braun-Stiftung

 

Die Egidius-Braun- Stiftung und das Projekt „Kinderträume“ unterstützen die Integra-tionsbemühungen der JSG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach. Der Ehrenamtsbeauf-tragte des südwestdeutschen Fußballverbandes, Rainer Peitz, überreichte jetzt einen Scheck über 500 Euro der Stiftung und des DFB für das Engagement der Jugendspiel-gemeinschaft an den Vorsitzenden Rolf Staab und Jugendleiter Andy Baumgartner. Seit Anfang dieses Jahres die Jugendhilfeeinrichtung der AWO Südwest für unbe- gleitete minderjährige Flüchtlinge im „Haus Rhein“, einem ehemaligen Internats-gebäude des Paul-Schneider-Gymnasiums, in Betrieb ging, trainieren einige Jungs in der JSG mit. Vier von ihnen sollen jetzt einen Spielerpass bekommen.

 

Mit der Starthilfe der Stiftung in Höhe von 500 Euro werden Initiativen von Fußball-vereinen bezuschusst, die sich an Flüchtlinge wenden. Die Palette reicht vom offenen Spielangebot und der kostenfreien Mitgliedschaft im Verein über den Kauf von Fuß- ballschuhen und Trikots bis zur Organisation von Fahrdiensten aus den Unterkünften in den Verein.

 

Der Kreisehrenamtsbeauftragte Rainer Peitz aus Oberhausen informierte: „Die ersten 100 Vereine haben bei der DFB-Stiftung Egidius Braun eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 500 Euro für ihre Flüchtlingsarbeit beantragt. Der FC Meisenheim ist der neunte Verein im Kreis Bad Kreuznach, der die Förderung erhält. Viele weitere Ver- eine könnten noch profitieren. Denn für das Projekt ‚1:0 für ein Willkommen’ stehen mit Unterstützung der Nationalmannschaft, der Beauftragten der Bundesregierung für Migration und der Braun-Stiftung insgesamt 600 000 Euro zur Verfügung.“

 

Peitz sieht angesichts der Krisen und Kriege in der Welt Unterschiede zwischen Wirt- schaftsflüchtlingen und denen, die einfach nur Schutz suchen. Er zitierte bei der Scheckübergabe den DFB-Vizepräsidenten Eugen Gehlenborg, als er sagte: „Angesichts der neuen Herausforderung können und wollen wir nicht abseits stehen, wenn es darum geht, Flüchtlinge in unserer Gesellschaft willkommen zu heißen. Zahlreiche gelungene Beispiele aus der Fußballfamilie haben uns zu unserem Engagement ermutigt.“ Nur durch positive Beiträge könne die Integration von Menschen, die sich nichts mehr wünschen, als friedlich leben zu können, funktio-nieren, so Peitz. Die jungen Fußballer ermahnte er, die Sprache zu lernen, sei das Wichtigste für die Integration. „Ich hoffe, dass die Arbeit mit den Jugendlichen Früchte trägt und die JSG ein paar talentierte junge Spieler dazugewinnt. Man sieht ja, dass hier die Jugendarbeit auf gute Füße gestellt ist“, so Rainer Peitz.

 

Jugendleiter Andy Baumgartner berichtete vom Spaß am Fußball mit den Jungs, die mittlerweile in den Mannschaften bekannt und geschätzt sind. „Wir erleben viele lustige Momente. Das einzige Negative an der Sache ist: Wir müssen immer darauf achten, dass sich nicht mehr als 30 Personen auf dem Gelände aufhalten“, erinnert er an die gerichtlichen Auflagen für die Nutzung der Sportanlage. „Wir sind froh, dass das mit dem Training so gut und unbürokratisch funktioniert“, versichert Daniel Jaks, pädagogischer Betreuer der jugendlichen Flüchtlinge, „wir können zu Fuß hierherkommen, die Jungs lernen schneller Deutsch, und sie haben eine Beschäftigung.“

 

Text und Bild von Roswitha Kexel - Oeffentlicher Anzeiger 30.03.2016

VG-Rat ist Stolz auf erfolgreiche Meisenheimer Sportler

Ehrung, Rückblick und Applaus gab es im VG-Rat für den Sportler des Jahres 2015, Alexander Ruhl, und die Zweitplatzierten Alicia Soffel und die B-Junioren der JSG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach. VG-Bürgermeister Dietmar Kron betonte, das kleine Meisenheim könne mächtig stolz sein, gleich drei Platzierungen unter den ersten dreien bei der Wahl zum Sportler des Jahres zu haben, den unsere Zeitung traditionell ausrichtet. Sie alle seien Repräsentanten und Aushängeschilder der Region Ihnen gebühre Dank und Applaus, so Kron, was der Rat ebenso sah und den ausgezeichneten Sportlern kräftig Beifall spendete. 

 

VG-Chef Dietmar Kron (3. von links) bezeichnete den Kunstspringer Alexander Ruhl (2. von links), die Handballerin Alicia Soffel aus Breitenheim und die Fußball-B-Junioren der JSG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach mit ihrem Trainer Andy Baumgartner (2. von rechts) als starke Repräsentanten der Region.

 

Text und Bild von Roswitha Kexel - Oeffentlicher Anzeiger 29.02.2016

Neujahrsempfang 2016 - SG schaut optimistisch ins Fußballjahr

Der Vorsitzende Rolf Staab (Mitte) und seine Stellvertreter Uwe Reimers (rechts), Oliver Kallenbach vom TuS Desloch (links) und Peter Weinmann vom TuS Jeckenbach (2. von rechts) sowie Jugendleiter Andy Baumgartner (2. von links) sind optimistisch.

Junge Flüchtlinge trainieren bei der Spielgemeinschaft

Situation auf dem Sportplatz schwierig

 

Sportlich läuft’s recht gut für die vor mehr als elf Jahren gegründete Spielgemein-schaft Meisenheim/Desloch-Jeckenbach. Insbesondere im Jugendbereich ist sie ein Aushängeschild in der Fußballregion Nahe. Probleme gibt es allerdings mit den gerichtlichen Auflagen auf dem Meisenheimer Sportplatz. Auch wartet die SG seit Juni 2015 auf den Förderbescheid des Landes, damit mit dem Bau des Kleinspielfeldes in Desloch begonnen werden kann. Mit dem geplanten Kunstrasenfeld in Desloch könnte die Lage auf dem Meisenheimer Sportgelände etwas entzerrt werden. Für den Vorsitzenden Rolf Staab ist es unverständlich, weshalb der Förderbescheid des Landes für das 170 000-Euro-Projekt in Desloch so lange auf sich warten lässt. Der Ball sollte endlich ins Rollen kommen, die Ausschreibung starten und der Bau bis zur neuen Saison umgesetzt werden, zumal die Finanzierung des Projektes durch einen Zuschuss des Sportstättenbeirats, Großspenden der Bürkle-Stiftung und des Meisen-heimers Wolfgang Schuck (50 000 Euro) sowie viele Kleinspenden und die Eigen-leistung der SG so weit gesichert ist. „Durch vorbildliche Terminplanung der Verant-wortlichen und die Unterstützung der Partnervereine – hier insbesondere des FSV Rehborn – konnten die massiven Einschränkungen in Meisenheim entsprechend den gerichtlichen Vorgaben eingehalten werden“, betonte Rolf Staab, der Vorsitzende der SG, die mit Rücksicht auf die kurze Fastnachtskampagne ihren sechsten Neujahrs-empfang außer Konkurrenz erst im Februar veranstaltete.

 

Hoffen auf tolerante Nachbarn

Der Vorsitzende dankte allen Trainern, Betreuern und sonstigen Verantwortlichen, die die Sportplatzsituation neben ihrem ehrenamtlichen Engagement auch noch schultern. „Ich hoffe, dass unsere Nachbarn weiterhin unser Bemühen zur Einhaltung der Vorschriften ebenfalls positiv registrieren und dann auch mal über den ein oder anderen stillen Fußballgenießer neben der Tribüne hinweg sehen“, wünscht sich Staab. Vor eine neue Herausforderung sieht sich die JSG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach bei der Integration jugendlicher Flüchtlinge gestellt. „Auch hier werden wir im Sinne eines gesamtgesellschaftlichen Auftrages Lösungen mit den Verantwort-lichen finden müssen“, kündigte Rolf Staab an. Das Engagement der SG bei der Integration von jungen Flüchtlingen habe auch der DFB honoriert, indem er der JSG eine Förderung aus der gemeinsamen Flüchtlingsinitiative „1:0 für ein Willkommen“ von der DFB-Egidius-Braun-Stiftung, der Nationalmannschaft und der Bundes-regierung zukommen ließ. Es sei oftmals schwierig, die gerichtlichen Auflagen einzuhalten, wonach sich nicht mehr als 30 Personen auf dem Spielfeld aufhalten dürfen, klagt Jugendleiter Andy Baumgartner. Denn seit Anfang dieses Jahres betreut er im Training dreimal wöchentlich auch zwischen zehn und zwölf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aus der AWO-Jugendhilfeeinrichtung „Haus Rhein“ am Paul-Schneider-Gymnasium.

 

Niemanden wegschicken

Er sagt: „Wir wollen keinen wegschicken. Es ist eine schöne Sache, wenn die Jungs mitmachen, denn sie sind begabt. Aber was soll ich machen, wenn beim Training plötzlich 31 oder 32 junge Spieler auf dem Platz sind? Wen soll ich runterschicken?“ Die Prognose von Rolf Staab mit Blick auf das Fußballjahr 2016 der SG Meisenheim/ Desloch-Jeckenbach: „Im Jugendbereich bleiben wir Aushängeschild in der Fußball-region Nahe. Unsere A-, B- und C-Junioren werden auch in der nächsten Saison auf jeden Fall in der Verbandsliga Südwest spielen. Unsere B-Junioren sind auf dem besten Weg sogar die Regionalliga zu halten, und vielleicht legen unsere A-Junioren auch noch eine Schippe drauf und schaffen ebenfalls den Aufstieg in die Regionalliga. Die eine oder andere Jugendmannschaft wird uns noch mit Erfolgen in den Landes- und Kreisligen und im Pokal positiv überraschen. Unsere zweite Mannschaft wird weiter im oberen Drittel der B-Klasse mitspielen. Und unsere erste Mannschaft setzt ihren engagierten Angriffsfußball nicht nur im Pokal fort, sondern zeigt, dass es auch in der Landesliga noch nach oben geht.“

 

Artikel und Bild von Roswitha Kexel - Oeffentlicher Anzeiger 17.02.2016

B-Junioren sind auch 2016 wieder Hallen-Futsal-Kreismeister

Wir gratulieren unseren B-Junioren zur Futsal-Kreismeisterschaft und der erfolg-reichen Titelverteigunges. Nach enormen Anfangs-Schwierigkeiten bei der Treffer-quote, wurde es zum Ende immer besser. Jetzt geht es wie im letzten Jahr mit der Futsal-Südwestmeisterschaft in Eisenberg weiter. Viel Erfolg.

A-Junioren sind Hallen-Futsal-Kreismeister 2016

Unsere A-Junioren haben sich in Bad Sobernheim die Futsal-Kreismeisterschaft gesichert. Sie setzten sich im Endspiel gegen den VfR Kirn klar mit 4:0 durch.
Johannes Schell (2), Mert Uras und Luca Baderschneider schossen die Tore.

Mehr Schwierigkeiten hatten unsere Jungs im Halbfinale gegen die JSG Weinsheim/ Hargesheim/Roxheim/Sponheim, die am Ende zwar 1:4 unterlagen, aber heftige Gegenwehr zeigten. Der VfR Kirn war mit einem 3:0 über die JSG Langenlonsheim/ Laubenheim/Guldental in das Endspiel eingezogen.
JSG-Trainer Andy Baumgartner lobte das Turnier. „Das Niveau der ersten vier Mannschaften war überraschend hoch“, sagte er, fand aber auch, dass die Teams ab Rang vier nicht mit dem Futsalspiel zurecht gekommen seien. die JSG Meisenheim im Finale triumphierte und ausgelassen ihren Titel feierte.

Auf unserem Foto triumphierten unsere Jungs und feierten ausgelassen ihren Titel: (hinten von links). Torwarttrainer Olaf Bürstlein, Johannes Schell, Luca Bader-schneider, Pascal Mohr, Nils Schlemmer, Marius Gedratis, Leon Walter, Trainer Andy Baumgartner. (vorne von links) Malik Yerima, Martin Steeg, Michel Schmitt, Patrick Krzyzowski, Peter Frey und Mert Uras. (Fotoquelle: Klaus Castor)

Meisenheimer Stadtrat ehrt Südwestdeutschen Tripple Sieger

10. Vereinsdialog mit SWFV-Präsidium im Meisenheim

Der zehnte Vereinsidalog im Jahr 2015 führte das geschäftsführende Präsidium um Präsident Dr. Hans-Dieter Drewitz am vergangenen Dienstagabend, 10.11.15 nach Meisenheim. Hier diskutierte man mit den Vereinen 1. FC Meisenheim, TuS Desloch und TuS Jeckenbach, die zusammen in einer Spielgemeinschaft (SG Meisenheim/Desloch-Jeckenbach) zusammenarbeiten, über wichtige Themen rund um den Spielbetrieb, deren Sportplatzsituation und den Finanzen. Aber auch weitere Themen wurden während des knapp zweieinhalb-stündigen Dialoges angesprochen.

 

Die Spielgemeinschaft mit ihren knapp 800 Mitgliedern ist in der Region Nahe ein Verein mit intensiver Jugendarbeit. Die Kooperation mit dem 1. FSV Mainz 05, die bereits seit 2008 besteht, unterstreicht den Anspruch in der Aktivität auf den eigenen Nachwuchs zu setzen. Die beiden aktiven Mannschaften spielen in der Landesliga West und in der B-Klasse Bad Kreuznach West, außerdem ist jede Jugendmannschaft besetzt, die meisten Altersklassen sogar doppelt. Das Bestreben von Meisenheim ist, mit jeder Altersklasse in der höchsten Spielklasse des Verbandsgebietes zu spielen.

 

Nach der Vorstellung aller Personen übernahm Dr. Hans-Dieter Drewitz das Wort und stellte die Amateurfußballkampagne mit deren drei Säulen vor. Im Anschluss daran stellte Rolf Staab den Verein mit Hilfe einer Power-Point-Präsentation vor.

 

Bereits in dieser Vorstellung wurde die Problematik mit dem Sportplatz in Meisenheim angesprochen. Im Jahr 2005 wurde der alte Sportplatz an ein ortsansässiges Unternehmen, unter der Voraussetzung der Schaffung eines Ersatzplatzes, verkauft. Ein Jahr später wurde gemeinsam mit der Verbandsgemeinde, der Stadt und des dort ansässigen Gymnasiums eine Sportanlage geplant. Nachdem der Vertrag unterschrieben wurde, wurde kurze Zeit später der Bau genehmigt, jedoch mit diversen Auflagen, die nur schwer einzuhalten sind (max. 30 Trainingsteilnehmer, Zuschauer müssen auf die Tribüne, keine Beschallung auf der Sportanlage,…) Der Verein selbst ist nicht Eigentümer, sondern nutzt diesen Sportplatz überwiegend. Aufgrund dieser Auflagen gab es immer wieder Klagen seitens der Anwohner.

 

Neben dem Sportplatzthema ging es darüber hinaus noch um die Finanzsituation im Amateurfußball, welche Möglichkeiten es gäbe die Amateurvereine zu unterstützen. Auch die steuerfreie Übungsleiterpauschale ist ein Anliegen des Vereines gewesen, welches von Hartmut Emrich mit in die nächste Sitzung des Sportbundes mitgenommen wurde. Im Spielbetrieb ging es zum einen um die Regelungen bei den Vereinswechseln und die Spielpläne, die an die Ferien angepasst werden sollten, sodass der Verein mehr Flexibilität bei der Planung der Spiele erhält.

 

In der regen Diskussion wurden noch die Fernsehrechte angesprochen, die nach Ansicht des Vereines anteilsmäßig an die Amateurvereine ausgeschüttet werden sollten. Abschließend bedankt sich der SWFV für einen interessanten Vereinsdialog und freut sich weiterhin auf die Zusammenarbeit.

 

Autor und Bild: Marc Staiger (SWFV)